freiwillige Arbeitslosenversicherung

Die freiwillige Arbeitslosenversicherung bietet Existenzgründern bzw. Selbständigen die Möglichkeit einer Rückkehr ins Arbeitslosengeld I nach Beendigung der selbständigen Tätigkeit.

Versicherungsfähiger Personenkreis
Das Versicherungsverhältnis kann von Personen auf Antrag begründet werden, die eine selbständigen Tätigkeit mit einem Umfang von mindestens 15 Stunden pro Woche aufnehmen oder ausüben.

Voraussetzungen
1. mindestens 12 Pflichtbeiträge innerhalb der letzten 24 Monaten in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt
2. oder Bezug von Entgeldersatzleistungen wie z.B. Arbeitslosengeld I
3. es darf kein anderweitiges Versicherungspflichtverhältnis bestehen (Wehrpflicht, Kindererziehungszeiten)

Antragsstellung
Die freiwillige Arbeitslosenversicherung muss innerhalb eines Monats (geplante Änderung ab 01.01.2011: innerhalb von drei Monaten) nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit bei der zuständigen Agentur für Arbeit beantragt werden.

Beitragshöhe
Der monatliche Beitrag beträgt 17,89 EUR (Westdeutschland) bzw. 15,19 EUR (Ostdeutschland).
Geplante Änderungen ab 01.01.2011:
Beitrag 2011 ca. 38 EUR (W) bzw. 32 EUR (O)
ab 2012 ca. 76 EUR (W) bzw. 64 EUR (O)

Höhe des Arbeitslosengeldes
Die Höhe des Arbeitslosengeldes richtet sich nach einem fiktiven Arbeitsentgeld, der Anzahl der Kinder und der Steuerklasse des Antragsstellers. Das Arbeitsentgeld hängt von der “Qualifikationsstufe” des Antragsstellers ab. Zusätzlich wird zwischen West (W)- und Ostdeutschland (O) unterschieden (Bsp. Steuerklasse III, kinderlos):

Q-stufe1 ( Hoch-/Fachhochschule): 1266 EUR (W) / 1131,60 EUR (O)
Q-stufe2 (Fachschule/Meister): 1116,90 EUR (W) / 979,80 EUR (O)
Q-stufe3 (abg. Ausbildung): 934,80 EUR (W) / 809,40 EUR (O)
Q-stufe4 (ohne Ausbildung): 716,70 EUR (W) / 607,20 EUR (O)

Steuern
Beiträge zu freiwilligen Arbeitslosenversicherung können nicht als Betriebsausgaben angesetzt werden. Sie fallen in die private Spähre. Eine steuerliche Berücksichtigung ist jedoch im Bereich der Sonderausgaben möglich.

Unser Tipp
Die freiwillige Arbeitslosenversicherung bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld I aufrechtzuerhalten bzw. auszubauen. Bei einem Scheitern der Selbständigkeit fallen Sie so nicht ins Arbeitslosengeld II. Entscheidungsrelevant ist jedoch auch die (in Zukunft steigende) monatliche Beitragshöhe für eine freiwillige Arbeitslosenversicherung. Existenzgründer, die ihre Selbständigkeit auch mittel- und langfristig als ungefährdet betrachten, sollten sich überlegen, ob sie ihre Mittel für diese Versicherung verwenden wollen.

Gesetzestext freiwillige Arbeitslosenversicherung

Zurück zu Versicherungen