Steuern

Steuerliche Erfassung
Bei Gewerbetreibenden erhält das Finanzamt Kenntnis von der Betriebsgründung durch das Gewerbeamt. Daraufhin bekommt der Gewerbetreibende einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung zugesandt. Selbständige, die keine Gewerbeanmeldung durchführen müssen, sind verpflichtet, die Aufnahme einer Tätigkeit mit Gewinnerzielungsabsicht selbst beim Finanzamt anzuzeigen.

Grundlagen
Insgesamt gibt es in Deutschland sieben verschiedene Einkunftsarten:  Einkünfte aus

  • Land- und Forstwirtschaft (§13 und 14 EStG),
  • Gewerbebetrieb (§15-17 EStG),
  • selbständiger Arbeit (§ 18 EStG),
  • nichtselbständiger Tätigkeit (§19 EStG),
  • Kapitalvermögen (§20 EStG),
  • Vermietung und Verpachtung (§21 EStG) und die
  • sonstigen Einkünfte (§22 EStG).

Die Gewinne aus den Einkunftsarten werden in Gewinneinkünfte und Überschusseinkünfte unterteilt. Alle Einkünfte “wandern in einen Topf”. Aus der Summe der Einkünfte wird das für die Bemessung der Einkommensteuer relevante zu versteuernde Einkommen abgeleitet.

Steuerarten
Gewinne von Personengesellschaften und Einzelunternehmen unterliegen der Einkommensteuer (ESt) der Gesellschafter. Kapitalgesellschaften zahlen keine Einkommensteuer, sondern Körperschaftsteuer (KSt). Zusätzlich fällt für alle Gewerbetreibenden die Gewerbesteuer (GewSt) an. Außerdem kann der Steuerpflichtige verpflichtet sein Umsatzsteuer (USt) abzuführen.

Gewinnermittlung
Relevant für die Ermittlung des Gewinns ist die Einteilung in Überschusseinkunftsarten und Gewinneinkunftsarten. Zu den Überschusseinkunftsarten gehören

  • Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit (§19 EStG),
  • Einkünfte aus Kapitalvermögen (§20 EStG),
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§21 EStG) und
  • sonstige Einkünfte (§22 EStG).

Bei den Überschusseinkunftsarten wird der Gewinn aus dem Überschuss der Einnahmen über die zur Einkunftserzielung erforderlichen Werbungskosten ermittelt.

Zu den Gewinneinkunftsarten zählen Einkünfte aus

  • Land- und Forstwirtschaft (§13 und 14 EStG),
  • Gewerbebetrieb (§15-17 EStG) und
  • selbständiger Arbeit (§ 18 EStG).

Bei den Gewinneinkunftsarten wird der Gewinn durch Einnahme-Überschuss-Rechnung oder durch Bilanzierung/doppelte Buchführung ermittelt.