GmbH & Co. KG

Die GmbH & Co. KG ist eine spezielle Variante der Kommanditgesellschaft und gehört damit zu den Personengesellschaften.
Dabei nimmt die GmbH die Rolle des Komplementärs ein, die Gesellschafter in der Regel die Rolle der Kommanditisten. Der Vorteil liegt auf der Hand:
Das Rechtsgebilde GmbH & Co. KG ist eine haftungsbeschränkte Personengesellschaft.
Rechtsgrundlage für die KG ist das HGB (§ 161 ff. HGB), für die Komplementär-GmbH gilt das GmbH-Gesetz (GmbHG). Es gelten die Gründungsvoraussetzungen für Kommanditgesellschaften. Unternehmenszweck ist das Betreiben eines Handelsgewerbes.  Die erlaubte Firmierung/Unternehmensbezeichnung ist in § 19  HGB geregelt.

Gründungsablauf
1.Schritt: Gründung der GmbH
2.Schritt: Die GmbH gründet als Komplementär die KG

Merkmale
Person(en): Mindestens eine natürliche (Kommanditist) und eine juristische Personen (Komplementär-GmbH)
Kapital:  gesetzlich vorgeschriebene Mindestkapitaleinlage der GmbH i.H.v. 25.000 EUR.
Geschäftsführung: obliegt dem Komplementär also der GmbH- , Kommanditist besitzt lediglich Kontrollrechte und ist zur Vertretung der Gesellschaft nicht befugt (§ 170 HGB)
Haftung: Die Haftung der GmbH als Komplementär ist auf das GmbH-Gesellschaftsvermögen beschränkt. Der oder die Kommanditisten haften i.H. ihrer Einlage
Verlustverteilung: laut Gesellschaftsvertrag, ansonsten gelten die gesetzlichen Regelungen des § 168 i.V.m. § 124 HGB (Gewinn 4% auf die jeweilige Geschäftseinlage und den Rest nach Köpfen; Verlust nach Anteilen)
Kosten: Die Gründung birgt relativ hohe Kosten. Neben möglicher Anwaltskosten für die Erstellung des Gesellschaftsvertrags und Gewerbeanmeldegebühren sind vor allem Notarkosten für den Eintrag ins Handelsregister und Gerichtskosten für die Eintragung beim zuständigen Amtsgericht und die Bekanntmachung zu leisten. Zusätzlich fallen im Vorfeld Kosten für die Gründung der GmbH an.

Vor- und Nachteile
+ Aufnahme von Gesellschaftern möglich
+ individuelle Regelungen per Gesellschaftsvertrag möglich
+ Aufnahme von Kapitalgebern, möglich ohne Geschäftsführungskompetenzen abzugeben
+ Haftungsbeschränkung des Komplementärs
- die GmbH & Co. KG hat aufgrund der Haftungsbeschränkung der Komplementär-GmbH keinen guten Ruf bei Fremdkapitalgebern.
- relativ hohe Gründungskosten
- Mindestkapitaleinlage für GmbH i.H.v. 25.000 EUR
- GmbH ist buchführungs- und bilanzierungspflichtig

Unser Fazit
Die GmbH & Co. KG kombiniert die Vorteile der KG mit der Haftungsbeschränkung der GmbH. Nachteilig sind die ggf. niedrige Kreditwürdigkeit, die relativ hohen Gründungskosten sowie die aus Buchführungs- und Bilanzierungspflicht resultierenden Kosten.

Zurück zu Personengesellschaften