Gründercoaching Deutschland

Gründercoaching Deutschland
Gründercoaching ist ein aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziertes Instrument zur Steigerung und Sicherung der Erfolgsaussichten von Existenzgründerinnen und -gründern. In Deutschland ist die KfW Bankengruppe (KfW) für die Durchführung beauftragt

Rechtsgrundlage
Die Rechtsgrundlage bildet die Richtlinie Gründercoaching Deutschland vom 20. Oktober 2008. Es besteht jedoch kein Rechtsanspruch auf eine Förderung, eine Bewilligung liegt im Ermessen der KfW im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Förderfähige Beratungen
Zu den förderfähigen Coachingmaßnahmen zählen Beratungen zu wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Coachingmaßnahmen

  • im Vorgründerbereich,
  • die überwiegend Rechts-, Versicherungs- und Steuerfragen,
  • die Ausarbeitung von Verträgen, die Aufstellung von Jahresabschlüssen, Buchführungstätigkeiten und/oder die Erarbeitung von EDV-Software,
  • die größtenteils gutachterliche Stellungnahmen
    beinhalten.
    Darüber hinaus besteht ein Kumulierungsverbot mit anderen ESF-Mitteln.

Antragsberechtigte
Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der gewerblichen Wirtschaft sowie Angehörige der Freien Berufe in den ersten 5 Jahren nach Gründung oder der Übernahme eines Unternehmens oder der tätigen Beteiligung an einem Unternehmen mit Sitz und Geschäftsbetrieb in Deutschland.
Nichtantragsberechtigt sind Existenzgründer, die als Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer, Unternehmens- oder Wirtschaftsberater tätig sind.

Voraussetzungen

  1. Coaching darf erst nach der Zusage durch die KfW beginnen,
  2. der Coachingvertrag und die notwendigen Abrechnungsunterlagen haben  fristgerecht – innerhalb von 8 Wochen nach Erteilung der Zusage – vorgelegen
  3. die Zahlung der finanziellen Eigenleistung ist erfolgt und wurde nachgewiesen

Art und Höhe der Förderung
Die Förderung beinhaltet einen anteiligen Zuschuss zu den Beratungskosten. Der Beratungszuschuss beträgt 50% der Beratungskosten in den alten und 75% in den neuen Bundesländern. Die prozentualen Höchstgrenzen beziehen sich auf eine in der Förderperiode 2007 bis 2013 maximal ausschöpfbaren Bemessungsgrundlage von 6.000 Euro. Das maximal förderfähige Tageshonorar beträgt 800 Euro. Der Eigenanteil, die Fahrtkosten und sonstige Nebenkosten sind durch den Antragsteller zu leisten; Rabatte und Nachlässe sind von den förderfähigen Kosten abzuziehen.
Der Coachingzeitraum beträgt maximal 12 Monate ab Erteilung der Zusage durch die KfW.

Antragsverfahren
http://www.kfw-mittelstandsbank.de/DE_Home/Gruenden/Gruendercoaching_Deutschland/Antrag.jsp

  1. Antrag ausfüllen:
    https://rp-plattform.kfw.de/RP_Plattform/antrag/m0.rpp
  2. persönliches Gespräch mit einem bei der KfW akkreditierten Regionalpartner.
    Regionalpartnersuche führen:
    http://www.rp-suche.de/rpsuche/GCD
  3. zugelassenen Gründercoach wählen:
    https://beraterboerse.kfw.de/index.php?ac=consultant_search
    Coachinvertrag prüfen lassen!
  4. Coachingvertrag beim Regionalpartner einreichen.

Der Regionalpartner übermittelt den Antrag an die KfW. Bewilligungs- und Auszahlungsstelle ist die KfW, Charlottenstraße 33-33a, 10117 Berlin (Telefon 030/20264-590; Mail: unternehmensagentur@kfw.de )

Hier geht es zurück zu Förderung.